StartseiteSeite durchsuchenSeite empfehlenDruckenKontakt

STATUTEN

 

STATUTEN

der

Garde-Schützen-Gesellschaft 1925

Düsseldorf - Eller

§ 1

Die Garde-Schützen-Gesellschaft Düsseldorf-Eller ist gegründet worden, um den St. Sebastianus Schützenverein Düsseldorf-Eller e.V. in seinen Bestrebungen zu unterstützen, das Schützenwesen und das heimatliche Brauchtum zu pflegen und zu erhalten, durch kameradschaftliche Begegnungen und gegenseitige Hilfsbereitschaft.

§ 2

Jeder unbescholtene männliche Bürger kann aktives Mitglied unserer Gesellschaft werden:

a)  wer das 10. Lebensjahr vollendet hat, aktives Mitglied als

                         PAGE

b)  wer das 14. Lebensjahr vollendet hat, aktives Mitglied als

                         JUNGSCHÜTZE

c)  wer das 21. Lebensjahr vollendet hat, aktives Mitglied als

                         SCHÜTZE

Aktive Kameraden, die das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, können die Kompanie-Königswürde nicht erringen.

Hinsichtlich der Regiments-Königswürde gelten die jeweiligen Bestimmungen des St. Sebastianus Schützenverein Düsseldorf-Eller e.V.

§ 3

Die Garde-Schützen-Gesellschaft besteht aus  aktiven Pagen,

Jungschützen, Schützen und Ehrenmitgliedern sowie

passiven Mitgliedern.

a)  Als Pagen aktiv können Jungen, die das 10. Lebensjahr vollendet, aber das 14. Lebens-

     jahr noch nicht vollendet haben, vom engeren Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit

     aufgenommen werden. Die Neuaufgenommenen Pagen müssen in der nächsten Mitglie-

     derversammlung bekanntgegeben werden. Pagen bleiben von der Teilnahme der zumeist

     abends stattfindenden Versammlungen befreit. Sie besitzen kein Stimmrecht. 

b)  Jungschütze ist derjenige, der das 14. Lebensjahr vollendet und das 21. Lebensjahr noch

     nicht vollendet hat. Die Jungschützen sind hinsichtlich der Aufnahmemodalitäten und den

     Rechten und Pflichten den aktiven Mitgliedern über 21 Jahren gleichgestellt.

c)  Bewerber um die aktive Mitgliedschaft können sich bei jedem aktiven Mitglied melden.

     Der Bewerber muß dem Vorstand gemeldet werden. Der Vorstand hat die Pflicht, über

     den Bewerber Erkundigungen einzuziehen und ihn zur nächsten Monatsversammlung

     schriftlich einzuladen, um ihn der Versammlung vorzustellen. Die evtl. Ablehnung der

     Bewerbung bedarf keiner Begründung des Gesellschaftsführers. Nach Besuch von

     mindestens 3 Versammlungen, oder bei einer vorangegangenen passiven Mitgliedschaft

     von mindestens einem Jahr, erfolgt die geheime Abstimmung über den Aufnahmeantrag

     des Bewerbers durch die versammelten aktiven Mitglieder der Garde-Schützen-Gesell-

     schaft. Der Bewerber erlangt die aktive Mitgliedschaft, wenn mindestens 2/3 der Ver-

     sammlungsteilnehmer für seine Aufnahme stimmen. Die persönliche Anwesenheit des 

     Bewerbers ist bei jedem Aufnahmegesuch notwendig. Aktive Mitglieder haben die Pflicht,

     möglichst an allen offiziellen Festlichkeiten, Veranstaltungen und Aufzügen der Gesell-

     schaft und des St. Sebastianus Schützenverein Düsseldorf-Eller e.V., insbesondere am

     Titularfest sowie am Schützen-und Volksfest in Düsseldorf-Eller teilzunehmen. Die ak-

     tiven Mitglieder müssen im Besitz der Schützentracht sein, die von der Gesellschafts-

     leitung vorgeschrieben ist. Jedes neue aktive Mitglied muß innerhalb eines Jahres ab

     Aufnahmedatum in die Gesellschaft, die vorschriftsmäßige Schützentracht der Gesell-

     schaft erwerben und sie zu vorgeschriebenen Anlässen zu tragen.

d)  Passives Mitglied kann jeder Bürger beiderlei Geschlechtes werden, der das 18. Le-

     bensjahr vollendet hat. Vorbehaltlich der Unbescholtenheit des Antragstellers, kann

     die Bewerbung von jedem Mitglied entgegengenommen werden. Der Vorstand muß

     über die Bewerbung Kenntnis erhalten und über den Bewerber Erkundigungen einzie

     hen. Die evtl. Ablehnung der Bewerbung bedarf keiner Begründung des Gesellschafts-

     führers. Nach Erhalt einer zufriedenstellenden Auskunft kann der engere Vorstand die

     Aufnahme mit einfacher Megrheit beschließen, er kann aber auch die aktiven Mitglieder

     bei der nächsten Versammlung darüber abstimmen lassen. Aktive Mitglieder können

     aus eigenem Ermessen, ohne Angabetriftiger Gründe die passive Mitgliedschaft bean-

     tragen. Diesem Antragkann ohne eine Abstimmung stattgegeben werden. Passive Mit-

     glieder haben in den Mitgliederversammlungen nur eine beratende Funktion, aber kein

     Stimmrecht.

e)  Zu Ehrenmitgliedern können solche Personen auf Vorschlag des Vorstandes oder der

     Versammlung ernannt werden, die sich um die Gesellschaft oder um das Schützenwe-

     sen allgemein in hervorragender Weiseverdient gemacht haben. Ihre Ernennung erfolgt

     in einer Monatsversammlung in geheimer Abstimmung, nach Erreichung von mindestens

     2/3 Ja-Stimmen der anwesenden Kameraden.

§ 4

Der Beitrag für die aktiven und passiven Mitglieder wird von Zeit zu Zeit überprüft und wenn

nötig erhöht. Die neu aufgenommenen Mitglieder müssen den Beitrag vom Monat an entrich-

ten, in dem sie sich um die Aufnahme beworben haben.

Mitglieder, die länger als 3 Monate mit ihrer Beitragszahlung im Rückstand sind, nachdem sie

vom Kassierer zur Zahlung angehalten wurden, ihren Zahlungsverpflichtungen bis zur darauf-

folgenden Versammlung nicht nachgekommen sind, müssen dem Gesellschaftsführer gemel-

det werden. Der Ausschluß des in Verzug geratenen Mitgliedes kann nur mit einer 2/3 Stimmen-

mehrheit nach geheimer Abstimmung auf einer Mitgliederversammlung erfolgen.

Den Beschluß über den Ausschluß eines passiven Mitgliedes kann der engere Vorstand ohne

Befragen der Versammlung fassen, wenn er es für notwendig erachtet.

Die Zahlungsfrist kann über 3 Monate hinaus vom Vorstand auf Antrag verlängert werden.

Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit.

§ 5

Der engere Vorstand der Gesellschaft besteht aus dem 1. Gesellschaftsführer, dem 2. Ge-

sellschaftsführer, dem 1. Kassierer und dem 1. Schriftführer.

Der erweiteter Vorstand besteht aus dem 2. Kassierer, dem 2. Schriftführer, dem Spieß, dem

Inventarverwalter und dem 1. und 2. Schießmeister, sowie solchen Mitgliedern, die eines der

vorgenannten Ämter ehrenhalber weiterführen.

§ 6

Der 1. Gesellschaftsführer hat in Zusammenarbeit mit seinem engeren und erweiteteren Vor-

stand die Gesellschaft zu leiten und zu vertreten. Der 1. Gesellschaftsführer leitet die Mitglie-

derversammlungen und Veranstaltungen der Gesellschaft. Er kann im Falle seinerAbwesen-

heit den 2. Gesellschaftsführer oder einen anderen Kameraden aus dem engeren oder erwei-

terten Vorstand damit betrauen.

§ 7

Die Wahl des engeren sowie erweiterten Vorstandes findet alle drei Jahre in den ersten 3

Monaten des neuen Geschäftsjahres statt. Hierzu sind alle aktiven Mitglieder 14 Tage vorher

schriftlich unter Angabe der Tagesordnung zur Jahreshauptversammlung einzuladen. Das

Geschäftsjahr beginnt jeweils mit dem 1.1. und endet am 31.12. eines Jahres.

                                                           §  8

Am 3. Sonnabend eines jeden Monats kann im Vereinslokal eine Mitgliederversammlung, die

sogenannte Monatsversammlung, stattfinden, zu der möglichst alle aktiven Mitglieder erschei-

nen sollen. Es sind jedoch auch die passiven Mitglieder hierzu willkommen. Der Vorstand setzt

dazu vorher die Tagesordnung fest.
Außerordentliche Versammlungen können einberufen werden :
1.) wenn der Vorstand dies für notwendig erachtet,
2.) wenn von mindestens 10 aktiven Mitgliedern ein diesbezüglicher begründeter, schriftlicher

Antrag an den Vorstand gestellt ist.
Die außerordentliche Versammlung ist bei Anwesenheit von mindestens 10 aktiven Mit-

gliedern beschlußfähig, wenn alle aktiven Mitgliedern vorher schriftlich mit Angabe der Tages-

ordnung eingeladen worden sind. Sie außerordentliche Versammlung ist von dem Vorstand

innerhalb von 14 Tagen nach dem gestellten Antrag einzuberufen.

                                                           §  9

Jedes aktive Mitglied hat sich den Anordnungen des 1. Gesellschaftsführers, bei dessen

Abwesenheit des Stellvertreters oder Beauftragten zu fügen.
Von der Mitgliedschaft kann ausgeschlossen werden:
1)    wer das Ansehen der Gesellschaft oder des Hauptvereins durch sein Verhalten schädigt,
2)    wer seinen Beitrag trotz vorher durchgeführter Zahlungsaufforderungen nicht bezahlt

       (siehe §4),
3)    wer den Frieden und die Einigkeit unter den Kameraden stört.
Zum Ausschluß ist mindestens 2/3 Stimmenmehrheit der anwesenden aktiven Mitglieder

nach geheimer Abstimmung erforderlich. Der Ausschließungsantrag kann vom Vorstand

oder von mindestens 10 Mitgliedern gestellt werden.

                                                             §  10

Das Vereinslokal kann nur gewechselt werden, wenn auf einer Jahreshauptversammlung

oder einer außerordentlichen Versammlung sich mindestens 2/3 der stimmberechtigten

Versammlungsteilnehmer für einen Vereinslokalwechsel aussprechen. Die Abstimmung

erfolgt geheim.

                                                           §  11

Wer aus der Gesellschaft ausscheiden will, hat dies dem Vorstand schriftlich mitzuteilen.

Den Mitgliedsbeitrag hat der Betreffende bis zum Schluß des laufenden Geschäftsjahres

zu entrichten.    

                                                           §  12

Ausgeschiedene oder ausgeschlossene Mitglieder verlieren jedes Anrecht auf das Ver-

mögen und die Sachwerte der Gesellschaft. Der Mitgliedsausweis ist dem Vorstand zurück-

zugeben. Dem ausgeschiedenen oder ausgeschlossenen Mitglied ist es untersagt das

Vereinsabzeichen sowie die Vereinstracht in der Öffentlichkeit zu tragen. Soweit Spiegel

und Wappen von der Gesellschaft bezahlt wurden, sind dieselben unverzüglich dem Vor-

stand zurückzugeben.

                                                           §  13

Solange noch 3 Mitglieder der Gesellschaft angehören, kann das Vermögen und das Inventar,

darunter auch die Gesellschaftsfahne, keinem anderen Verein übertragen werden. Besteht

die Gesellschaft aus weniger als drei Mitglieder, so nimmt der Vorstand des St. Sebastianus

Schützenverein Düsseldorf-Eller e.V. das Vermögen, die Fahne und das Inventar in Verwahrung.

Treten aber 6 oder mehr Personen männlichen Geschlechts zusammen, ihre Volljährigkeit ist

Voraussetzung, und gründen eine neue Garde-Schützen-Gesellschaft, so muß der Vorstand des

Hauptvereins das in Verwahrung genommene Vermögen, die Fahne und das Inventar zurück-

geben. Eine Verjährung kann niemals eintreten. Diese Statuten lösen die Urfassung aus dem

Gründungsjahr 1925 ab und treten mit dem Tage ihrer Genehmigung durch die Gesellschaft

und des St. Sebastianus Schützenverein Düsseldorf-Eller e.V. in Kraft. Jedes aktive Mitglied

erhält ein Exemplar dieser Statuten ausgehändigt.  Neu eintretende aktive Mitglieder

erhalten die Statuten bei der Aufnahme, passive Mitglieder ebenfalls nach Aufnahme, jedoch

nur auf ausdrücklichen Wunsch.

Die Statutenkommission

Peter Rau  -  Karl Schummer  -  Fritz Gentes  -  Hans Kraft  -  Bernd-Dieter Bähr  -
Walter Schummer  -  Manfred Rüttgers  -  Manfred Schüller  - Friedrich van den Bogaard

Der Vorstand der Garde-Schützen-Gesellschaft Düsseldorf-Eller

1. Gesellschaftsführer                                      Peter Rau

 2. Gesellschaftsführer                                     Karl Schummer
 1. Kassierer                                                     Fritz Gentes
 1. Schriftführer                                                 Hans Krafft

 


Genehmigt:        

       

Hans Daniels
I.Chef
Düsseldorf  5.4.1977

 

 


 
Letzte Änderung: 13.12.2013 - 14:45:08 von FvdB | von FvdB (info@garde-eller.de) | Drucken